global.action.
Wir über unsProjekteVeröffentlichungenFörderung
Edelkrebsprojekt in Nordrhein-Westfalen
 
Das Vorkommen der nachtaktiven Flusskrebse bleibt oft lange unentdeckt. Die möglichst detaillierte Erfassung der heimischen, aber auch der gebietsfremden Flusskrebsfauna ist die Grundlage für die Erarbeitung und Umsetzung von Schutzstrategien. Die Verbreitungsdaten sind z.B. zur Risikoabschätzung einer Krebspestübertragung oder einer Einwanderung nicht heimischer Arten in Reliktbestände des Edel- oder Steinkrebses notwendig. Nur mit Hilfe dieser Informationen zum Vorkommen der einzelnen Flusskrebsarten kann die Eignung von Wiederansiedlungsgewässern verlässlich bewertet werden.

Zu Beginn des Gesamtprojektes im Jahr 2004 wurden systematische Befragungen zu Kenntnissen über Flusskrebsvorkommen unter Kennern der nordrhein-westfälischen Gewässer - z.B. Fischereiberechtigten, Fachbehörden und Tauchern - durchgeführt, um die teilweise nur regional bekannten Daten über Flusskrebsvorkommen zu sammeln.

Fließ- und Stillgewässer ohne Informationen über Flusskrebsvorkommen werden von ehrenamtlichen Kartierern überprüft, die im Rahmen einer Schulung auf ihre Aufgabe vorbereitet werden. Bis heute (Stand 2010) haben mehr als 550 Personen an diesen Schulungen teilgenommen und liefern durch ihre Kartierungsarbeit ein immer genaueres Bild der Verbreitung heimischer und fremder Flusskrebse in Nordrhein-Westfalen.

In einem zweiten Schwerpunkt wird durch umfangreiche Öffentlichkeitsarbeit unter Einsatz vielfältiger Informationswege und moderner Medien auf die spezielle Gefährdungssituation der heimischen Flusskrebse hingewiesen und auf die Möglichkeiten zu ihrem dauerhaften Schutz aufmerksam gemacht. Um das Thema auch über die Schulen zu vermitteln, werden Unterrichtsmaterialien für verschiedene Altersgruppen entwickelt. Darüber hinaus beraten Fachleute der Projektleitung interessierte Personen, Gruppen und Institutionen ehrenamtlich über regionale Flusskrebsprojekte, die Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtline oder auch den Aufbau von Edelkrebszuchten.
Zeitraum der Förderung
seit 2005
Partner
Fischereiverband NRW, NABU NRW
Kontakt  Ι  Impressum
© 2016 HIT Umwelt- und Naturschutz Stiftungs-GmbH